Gesamtbewertung

Mundwinkel entzündet – Erste Hilfe Tipps!

Entzündete Mundwinkel sind nicht nur unschön anzusehen, sondern können auch dafür sorgen, dass betroffene Personen auf vieles verzichten müssen, wie zum Beispiel scharfe Lebensmittel. Damit entzündete Mundwinkel nicht zu eingerissenen Mundwinkeln werden, werden hier Mittel vorgestellt, die bei akut entzündeten Mundwinkeln helfen.

Auf Sauberkeit achten

Manchmal kommt es vor, dass ein Medikament die Mundwinkel entzünden lässt. So können einige Antibiotika für das unangenehme Leiden sorgen. Abhilfe kann hier eine spezielle Salbe schaffen. Diese kann im Handel erworben oder durch den Hautarzt zubereitet werden.

Des Weiteren helfen spezielle Salben, die Entzündungen, sozusagen trocken zu legen. Denn Speichel, der durch ständiges Lippen lecken in die Mundwinkel gerät, sorgt dafür, dass sich die Entzündung weiter ausbreiten kann und so zu eingerissenen Mundwinkeln werden.

Salbe

Eine antivirale Salbe kann helfen Entzündungen vorzubeugen

Deshalb werden die eingerissenen Mundwinkel auch Perlèche genannt. Das ist Französisch und bedeutet, über die Lippen lecken.

Abhängig von der Ursache, kann auch eine antivirale Salbe helfen. Vor dem Auftragen der Salbe, sollte die Entzündung gereinigt werden. Hierzu wird grüner Tee kurz aufgekocht und dann werden die Wunden damit abgetupft. Neben der reinigenden Wirkung sorgt grüner Tee für eine Beruhigung der Haut.

Zudem sollte die Salbe nicht mit den Fingern eingearbeitet werden, sonst können Bakterien und Erreger in die Wunde eindringen und das Leiden verschlimmern.

Neben diesen Mitteln, sollten betroffene Personen scharfe und saure Lebensmittel vermeiden, um die Mundwinkel nicht unnötig zu strapazieren.

Ebenso sollte häufiges Lippenlecken vermieden werden. Diese trägt wie erwähnt zu einer freundlichen Umgebung für Bakterien bei.

Woher kommen entzündete Mundwinkel?

Entzündete Mundwinkel haben verschiedene Ursachen. Zu den häufigsten Ursachen zählt eine schlechte Pflege. Werden die Mundwinkel nicht akut behandelt, haben sie gute Voraussetzungen, sich zu sogenannten Mundwinkelraghaden, also eingerissene Mundwinkel zu entwickeln. Wenn ein oder beide Mundwinkel entzündet sind, ist es wichtig die Ursache abzuklären und auf Basis davon eine entsprechende Therapie einzuleiten.

Liegt die Ursache außerhalb des Körpers wird eine Blutuntersuchung der betroffenen Person durchgeführt. Dabei wird nach einem Mangel an Vitaminen oder Spurenelementen gesucht. Wird ein Mangel identifiziert, so kann dieser in der Regel leicht durch die Zugabe von Nahrungsergänzungsmitteln, beziehungsweise ausgewählten Vitaminen behoben werden.

Zusammenfassend wird festgehalten, das entzündete Mundwinkel ein ernst zunehmendes Symptom sind. Denn sie können sich schnell zu eingerissenen Mundwinkeln entwickeln. Damit das nicht passiert, sollten betroffene Person auf die Hygiene der Wunde achten. Diese sollte ausgetrocknet werden, damit keine weiteren Bakterien in die Wunde gelangen. Dazu sollte die Wunde vor dem Auftragen einer Salbe gereinigt werden.

Nachdem die Mundwinkel gereinigt sind wird mit einem sterilen Gegenstand die Salbe aufgetragen. Salben sind die am häufigsten verwendeten Mittel gegen Mundwinkelraghaden. Die Bestandteile der Salben unterscheiden sich abhängig von der Ursache, der entzündeten Mundwinkel.

So gibt es auch Salben, die viel Zink oder Eisen beinhalten. Ein Mangel dieser Spurenelemente gilt neben einer schlechten Pflege als die häufigste Ursache für die eingerissenen Mundwinkel. Allerdings sind diese Mängel sehr einfach durch eine Nahrungszugabe zu beheben.

Kurz um: entzündete Mundwinkel sind zwar unschön, aber sie sind auch relativ einfach zu therapieren, wenn sie in einem frühen Stadium behandelt werden. So entwickeln sie sich erst gar nicht zu Mundwinkelraghaden.

Mir hat Avène Cicalfate Wundpflegecreme geholfen! Probieren Sie es aus!